Überblick

Defibrillatoren retten Leben!
Aber wer rettet Ihren Defibrillator?

Den besten Schutz bieten Defibrillatoren, wenn sie frei zugänglich sind und in kürzester Zeit zum Notfall gebracht werden können. Für den Eigentümer dieser Geräte birgt die Mobilität aber auch deren freie Zugänglichkeit viele Risiken, vom Diebstahl über Vandalismus bis hin zu Witterungsschäden.

In Zusammenarbeit mit der Allianz Versicherungs-Aktiengesellschaft bietet definetz e.V. erstmals eine Versicherung an, die diese und weitere Risiken abdeckt und so einen Beitrag zur Verbreitung von Defibrillatorn im Innen- und Außenbereich leistet.

 

. Defis retten Leben


.
Etwas Statistik vorweg: Jeder Mensch verliert im Laufe seines Lebens vier seiner Verwandten oder engen Freunde durch den "Plötzlichen Herztod". In Deutschland fordert er jährlich 100.000 Opfer und kostet die Volkswirtschaft jährlich mehr als 4 Milliarden Euro. Auf Europa betrachtet wäre es so, als würden täglich zwei vollbesetzte Jumbos abstürzen. Und viele, wenn nicht die meisten der Betroffenen könnten gerettet werden! – Gäbe es flächendeckend zugängliche Standorte für Defibrillatoren und informationstechnische Voraussetzungen wie diese im Ernstfall schnell zu erreichen sind.

Der gemeinnützige Verein  definetz e.V. widmet sich diesem Thema.

weiterlesen ...

STANDORTE

PLANUNG

KOMMUNIKATION

Wo ist ein Defi?

Diese Frage kann kaum jemand beantworten. Für eine erfolgreiche Rettung bleiben nur 3 bis 5 Minuten. Nur dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, einen Menschen ohne bleibende Schäden wieder zu beleben. definetz e.V. erstellt ein bundesweites standardisiertes Kataster über die Standorte.

 

Wo sollte ein Defi sein?

Die Verteilung von Defibrillatoren ist heute eher zufällig. Dabei wäre es wichtig, die Geräte dort zu platzieren, wo sie auch gebraucht werden. definetz e.V. arbeitet mit der Universität Dortmund zusammen um Kommunen, Unternehmen oder anderen Standorten Grundlagen für eine optimale Planung an die Hand zu geben.

 

Wie nutze ich ein Defi?

An vielen Orten und durch viele Initiativen ist das Thema bereits aufgegriffen und wird zum Teil in vorbildlicher Form vermittelt. Die Plattform definetz versteht sich als ein Pool, in dem diese Initiativen und ihre Arbeit gespiegelt und Austausch ermöglicht werden sollen und ergänzt die Öffentlichkeitsarbeit durch eigene Aktionen.

.

Rückblicke und Ausblicke am Tag der offenen Tür

Blick in den Hof des Gutes Drechen mit Besuchern

Der Definetz e.V. hat an einem schönen Herbsttag mit einer schönen Feier seine neuen Arbeitsräume im Rahmen eines Tages der offenen Tür in Betrieb genommen. Malerisch gelegen auf dem ehrwürdigen Gutshof Drechen gegenüber dem Golfplatz am Drei-Eichen-Weg in Hamm wurde ein ehemaliger Scheunenanbau liebevoll umgestaltet, um Vereinsvorsitzendem Friedrich Nölle und seinen bienenfeißigen Mitarbeiterinen und Kollegen ein Ambiente zu geben, das sie den Arbeitstag beinahe als erholsamen Landausflug betrachten können.

Weiterlesen: Rückblicke und Ausblicke am Tag der offenen Tür

Charmante Untersterstützerinnen

Praktikantinnen
Linda Micheel und Jessica Schubert (v.l.) unterstützen Definetz
zurzeit aktiv bei der Verbesserung der Datenbanken.
Foto (c) Alexander Schellbach

Charmante Unterstützung erfährt das Definetz-Team zurzeit durch zwei Praktikantinnen. Für 4 Wochen sind die angehenden Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste mit der Fachrichtung medizinische Dokumentation (kurz: Fami), Jessica Schubert aus Ahlen und Linda Micheel aus Lippstadt zu definetz e.V. gestoßen. Ihre Hauptaufgabe während des Praktikums bei dem gemeinnützigen Verein ist das kontrollieren, pflegen und erweitern der Datenbanken des Vereins. Diese Datenbanken stellen bundesweit die Standorte von Defibrillatoren dar und sind ein wesentlicher Teil der Vereinsarbeit.

Weiterlesen: Charmante Untersterstützerinnen

Verstärkung auf Zeit

Eva Rautenberg ist das neueste Mitglied im Team von definetz. Die 24jährige gebürtige Nordkirchenerin studiert zurzeit an der Hochschule Hannover "Medizinisches Informationsmanagement" im siebten Semester.

"Das Praktikum mache ich bei definetz e.V., weil mich während meines Studium die Schnittstelle zwischen Medizin und Informatik besonders interessiert hat" begründet Frau Rautenberg die Wahl für ihren Praktikumsplatz. Sie beschäftigt sich zurzeit mit Anwendungsoptionen für unsere komplett neu entwickelte Datenbank, die zukünftig unserem Defikataster zugrunde liegen wird.

In der Zeit nach ihrem Praktikum möchte die junge Studentin ihr Studium mit ihrer Bachelorarbeit absolvieren.


  • Neue Gesichter auf Zeit

    Eine gute Personallage herrscht zu Beginn des Jahres 2017 bei definetz e.V. Gleich vier Praktikanten betreut IT-Kaufmann Alexander Schellbach.

    ...
  • Agententhriller bei Definetz

    Einmal ist kein Mal. Nachdem im Sommer der Dortmunder OCM Verlag erstmals die definetz-Räumlichkeiten für eine Lesung nutzten, findet diese

    ...
  • Gemeinsam: Hand aufs Herz und definetz e.V.

    Sportmoderatorenlegende Dieter Kürten (links), selber aktiver Unterstützer von Aufklärungskampagnen, ließ es sich nicht nehmen, den

    ...
  • Nagelneu und makellos. LIFEPAK CR2

    Noch ist er nicht ausgeliefert, aber bei in Drechen konnten Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder des gemeinnützigen Vereins definetz e.V. bereits

    ...
  • Bernd Stelter informiert sich bei Definetz

    Dass Comedians auch immer eine ernste Seite haben ist nicht wirklich eine Neuigkeit. Bernd Stelter, Karnevalist, Entertainer, Moderator,

    ...

defikataster is evaluated by European Society for Quality in Health Care (ESQH), Vienna Office and developped by definetz e.V. and DCM. Copyright (c) definetz e.V.
All rights reserved.

IMPRESSUM


Designed by joomlatd.com